Kontakt

Schritt für Schritt zur Smart Factory.
Eine Einführung.

Die digitale Transformation nimmt in Unternehmen inzwischen obere Priorität ein. Die Smart Factory existiert bislang nur in den Ansätzen.
Wir stehen erst am Anfang des Zeitalters der intelligenten, vernetzten Fabrik. Noch herrscht viel Skepsis hinsichtlich der Profitabilität
und die Frage steht im Raum, wie die intelligente Fabrik realisiert werden kann. Nicht selten fehlt ein klares Verständnis, was sich hinter
der Wortgruppe Smart Factory tatsächlich verbirgt.

In unserem Fachartikel widmen wir uns drängenden Fragen zur Smart Factory. Wir erläutern Ihnen den Ansatz der EDAG PS und Feynsinn,
wie Sie Schritt für Schritt zur Smart Factory gelangen.
Am Ende des Artikels haben wir eine „Facette“ der Smart Factory – die Visualisierung – herausgepickt, um Ihnen zu veranschaulichen,wie Ihnen XR-Technologien* helfen, Lösungen auch in Ihrem Unternehmen zu etablieren.
* XR wird als Oberbegriff verwendet, um sich mit einem Begriff auf verschiedene Technologien wie VR (Virtual Reality), AR (Augmented Reality) und
MR (Mixed Reality) zu beziehen.

Folgende Fragen werden im Fachartikel behandelt: 

  1. Smart Factory – Buzzword oder die intelligente Fabrik greifbar machen?
    Eine eindeutige Definition der Wortgruppe „Smart Factory“ fehlt aktuell in Wissenschaft und Praxis, vielmehr existieren verschiedene
    Definitionen und Interpretationen. Dr. Breitenbach beleuchtet den Begriff und erläutert die Philosophie der EDAG PS und Feynsinn,
    zunächst den jeweiligen „Grad der Smartness“ zu definieren und Produkt, Prozesse und Ressourcen ganzheitlich zu betrachten.
  2. Wie gelangen Sie Schritt für Schritt zur Smart Factory?
    Die Entwicklung einer Smart Factory durchläuft verschiedene Phasen. In diesem Abschnitt wird der Blick auf die wesentlichen Schritte
    gerichtet – für eine besseres Verständnis und Definition des „Grades der Smartness“ der Smart Factory.
  3. Welche 6 Facetten prägen die Gestaltung einer Smart Factory?
    Entlang einer logischen Strukturierung gliedern wir die Smart Factory in sechs Facetten: optimale Prozesssicherheit, nachhaltige
    Fabrikinfrastruktur, maximale Produktivität, Supply Chain Excellence, Komplexitätssteuerung, optimale Entscheidungs- und Prozessabsicherung.
    Unter diesem Fragenpunkt gehen wir auf die verschiedenen Facetten ein.
  4. Welche Rolle spielen digitale Zwillinge innerhalb der Smart Factory?
    Digitale Zwillinge sind elementare Bestandteile einer Smart Factory. Unter diesem Punkt werden digitale Zwillinge beschrieben und
    deren Einordnung in das System „Smart Factory“ untersucht.
  5. Visualisierung – ein wesentlicher Teilaspekt der Smart Factory?
    Visualisierungen helfen den Menschen, Daten und Prozesse begreiflich zu machen. XR-Technologien bieten enormes Potential bei der
    steigenden Komplexität den Mitarbeitenden die Aufgaben zu erleichtern.
    In diesem Abschnitt werden Anwendungsbeispiele vorgestellt, in denen XR-Technologien heute bereits effizienzsteigernd und gewinnbringend
    in Unternehmen eingesetzt werden:

    Dazu zählen XR-Anwendungen in der Produktentwicklung wie z. B. die Absicherung von Designs oder virtuelle Showrooms, in denen
    die User miteinander kollaborieren, gemeinsam Simulationen, in Echtzeit ausgewertete technische Informationen oder unterschiedliche
    Perspektiven von Produkten betrachten und Ideen auszutauschen.

    In der Produktion werden heutzutage bereits eine Vielzahl an Anwendungen eingesetzt. Das reicht von Automatisierungsanwendungen in
    der Produktionsplanung über die virtuelle Inbetriebnahme bis hin zu Sicherheitsabnahmen von Roboter- und Fertigungszellen.

    Der Markt für virtuelles Training in der Aus- und Weiterbildung entwickelt sich sehr dynamisch. Trainingseinheiten, die früher an der
    Anlage stattgefunden haben, finden vermehrt im virtuellen Raum statt. Im Beitrag werden zwei Beispiele (VR-Paintshop, XR RoboControl), erläutert.

    Abschließend wird in der Beispielsammlung eine XR-Anwendung zur Qualitätsprüfung aufgezeigt. Eine AR-Anwendung ermöglicht es
    Qualitätsauditoren Abweichungen zum vorgegebenen Idealzustand schnell und zuverlässig auf einem Tablet zu dokumentieren.

Laden Sie sich das Whitepaper jetzt herunter und erfahren Sie mehr über den Ansatz der EDAG PS und Feynsinn zur Realisierung der intelligenten Fabrik.

Schritt für Schritt zur Smart Factory. Eine Einführung.

Name*
Firma*
E-Mail-Adresse*
Pflichtfeld*

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und zur Kenntnis genommen.
Ich bin damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten zum Zwecke des Versands meiner Anfrage verarbeitet werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail über diesen Link widerrufen.
Ich bin weiter damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten für Rückfragen zu meiner Anfrage und auf Grundlage und im Hinblick auf ähnliche Waren oder Dienstleistungen des Anbieters verarbeitet und genutzt werden. Ich kann jederzeit der Nutzung meiner E-Mail-Adresse für diese und andere werbliche Zwecke widersprechen. Dazu findet sich in jeder Werbe-E-Mail ein Abmelde-Link.
Ich bin auch damit einverstanden, dass meine personenbezogenen Daten in ein kundenseitiges Customer-Relationship-Management Tool gespeichert und dort zur Pflege der Kundenbeziehung genutzt werden. Ich kann meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail über diesen Link widerrufen.
Sie können jederzeit der Nutzung Ihrer E-Mail-Adresse für werbliche Zwecke widersprechen. Dazu klicken Sie bitte auf nachstehenden Link. Weitere Informationen finden Sie dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sprechen Sie uns an. Treten Sie in den Dialog mit uns und teilen Sie uns mit, welche Themen Sie beschäftigen. Gerne diskutieren wir Lösungsansätze gemeinsam mit Ihnen.

News

29.07.2021
LESEDAUER 2:00 MIN

Jan Berner

Leiter Technik und Prozesse