Kontakt

Virtuelles Lackieren

Mit dem VR-Paintshop, einem speziell entwickelten Virtual-Reality-Trainingstool und echtem Lackierequipment,
wird das reale Lackieren in die digitale Welt transportiert. Handlackierer können manuelles Applizieren ohne Einsatz
echter Materialien üben. Industrielle Lackierbetriebe profitieren mehrfach vom VR-Paintshop.

Industrielle Revolution bewirkte Lack-Boom

Die Erfindung der Lacktechnik wird China zugeschrieben. Die älteste überlieferte Rezeptur eines Lackes bestand aus Leinöl als Bindemittel und Zinnober als Pigment.
Sie stammt aus dem 12. Jahrhundert, laut Wikipedia. Im Mittelalter gelangte die Kunst der Lackherstellung nach Europa.
Die Erfindung des Automobils hat die Lack-Entwicklung vorangetrieben, schreibt der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie.
Die ersten Automobile wurde Ende des 18. Jahrhunderts hergestellt und stückweise von Hand lackiert.
Die Spritzpistole kam in den 1920er Jahren zum Einsatz. Sie ist eine Erfindung aus den USA, berichtet das deutsche Lackinstitut.
Im 19. Jahrhundert schritt die Entwicklung der Lackiertechnik zügig voran: Trocknungszeiten verkürzten sich, die Dauer einer Lackierung beschleunigte sich, die Lackqualität verbesserte sich.

Mit dem VR-Paintshop das Lackieren üben

Eine gute Lackoberfläche ist auch heute kein Kinderspiel. Ganz gleich, ob es sich um Konsum- oder Industriegüter handelt, ob Flugzeuge, Schiffe oder Fahrzeuge.
Das richtige Auftragen des Lacks für eine glatte, schöne und haltbare Lackoberfläche ist „Lackierkunst“.
Trotz Einsatz automatisierter Lackierstraßen wird manuelles Applizieren noch immer in einigen Bereichen der Automobilindustrie angewandt.
Der Lackauftrag per Hand muss punktgenau passen. Das will gelernt sein. Stimmt der Lack nicht, wurde unsauber gearbeitet, kann das teuer werden und ist obendrein unökologisch.
Damit angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik und Handlackierer lernen und trainieren können, wie sie manuell beschichten,
benötigen sie unterschiedliche Werkstücke, verschiedene Lackarten und entsprechendes Equipment einschließlich Lackierkabine.
Die Ausbildung und das Training verursachten bisher permanent Kosten für Lack, Werkstücke, Equipment, Personal und teilweise Ausfallszeiten für das Training an der Lackierstation.
Das war zeit- und kostenintensiv. Vor diesem Hintergrund hat uns BMW in 2017 wegen der Entwicklung eines virtuellen Lackiertrainings angesprochen.
Das Ergebnis ist der VR-Paintshop, ein digitales-Trainingstool, mit dem das Lackieren in einer virtuellen Umgebung geübt werden kann.
Mit der speziell entwickelten VR-Anwendung und umgebauter echter Lackierpistole wird das reale Lackieren in die digitale Welt transportiert.
Der Anwender trainiert das Lackieren mit einer VR-Brille und einer handelsüblichen Lackierpistole in der virtuellen Kabine.
Dafür wählt er im Menü unter verschiedenen unternehmensspezifischen Werkstücken und Lacken aus. Anschließend kann er sofort loslegen.
In der realitätsnahen Umgebung lernt er Materialeigenschaften kennen und übt unter realen Bedingungen wie Hintergrund- und Spritzpistolengeräuschen das Lackieren.

Virtuelles Training mit dem VR-Paintshop von Feynsinn

Gesicherte Qualität

Das im Paintshop integrierte Feedbacksystem sorgt für einen hohen Lernerfolg.
Die Anwender erhalten in Echtzeit Rückmeldungen zum

  • Farbverbrauch
  • Lackabdeckung
  • Lackiergeschwindigkeit
  • Neigungswinkel
  • Abstand zum Bauteil
  • Abweichungen vom optimalen Lackierablauf

Zusätzliche Gaming-Elemente, wie “Highscores”, fordern die Anwender heraus, motivieren sie und verbessern die Lernfähigkeit.
Den Anwendern stehen dabei verschiedene Modi zur Auswahl: Im Trainings-Modus üben die Anwender das Lackieren und können ihre Leistung kontinuierlich verbessern.
Im Challenge-Modus messen und verbessern die Anwender ihre Fähigkeiten im Wettkampf.
Die Handlackierer lernen manuelles Applizieren ohne Einsatz echter Materialien, sie üben den Bewegungsablauf, Materialwahl und dazugehörige Spritzpistoleneinstellung.
In kurzer Zeit sind sie in der Lage, Werkstücke in hoher visueller Qualität zu beschichten. Erst wenn hier alles virtuell klappt, folgt die reale Praxis.

Ökologisch und wirtschaftlich virtuell lackieren

Wichtig bei der Entwicklung des VR-Paintshops war es uns, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit mit Design zu verbinden, ohne Verlust des Realismus.
Wir denken, dass uns dies mit dem VR-Paintshop gelungen ist. Unsere Kunden profitieren mehrfach vom VR-Paintshop: Sie schonen Ressourcen, sparen Kosten für Material,
Personal, Reisen und bieten eine Ausbildung auf hohem Niveau. Sprühnebel, Dämpfe und schmutzige Hände gehören beim Training der Vergangenheit an.
Das schont zugleich die Gesundheit der Mitarbeiter.

Einsatzmöglichkeiten VR-Paintshop

Der VR-Paintshop wurde 2018 erstmals bei BMW eingesetzt. Inzwischen ist der VR-Paintshop in der allgemeinen Industrie angekommen. Unsere Kunden begeistert insbesondere die Möglichkeit,
die Anwendung individuell an die jeweiligen Bedürfnisse anzupassen. So lassen sich eigene Bauteile, besondere Lackarten und Prozessabläufe, wie z. B. das beidseitige Lackieren oder Mehrfachbeschichtung, integrieren.
Ein Schiffbauer wünschte sich beispielsweise die Anbringung einer Taschenlampe an der Lackierpistole, da im Schiffbau die Herausforderung darin besteht, Tanks innen einwandfrei zu lackieren.
Andere Anfragen erreichten uns im Zusammenhang mit dem Auftragen von aggressiven Reinigungsmitteln, bei denen eine falsche Dosierung gesundheitsschädliche Folgen haben
oder das Material eines Bauteils angreifen kann.
Die Einsatzmöglichkeiten der VR-Trainingsanwendung sind mannigfaltig. Die Basis für alle Individualisierungen bildet der VR-Paintshop in Verbindung mit der verwendeten Gaming-Technologie.
Wir bieten verschiedene Pakete der VR-Trainingsanwendung an.
Sie möchten mehr über die VR-Paintshop-Pakete erfahren oder die virtuelle Spritzkabine testen? Sie beabsichtigen, Ihre Lackierstraße zu modernisieren und ökologischer zu gestalten?
Sie haben einen konkreten Anwendungsfall und wissen nicht, ob der VR-Paintshop das geeignete Instrument für Sie ist?
Besuchen Sie unsere Produktseite zum VR-Paintshop oder kontaktieren Sie mich persönlich. Ich beantworte gerne Ihre Fragen.

Zum VR-Paintshop

Blogartikel

17.09.2020
LESEDAUER 3:20 MIN

Chris Huber

Projektleiter Visualisierung, FEYNSINN